17. August 2015

Kling & Freitag beim Summer Never Ends Festival

38 Elemente Sequenza 10 von Kling & Freitag wurden geflogen, ergänzt durch 42 Nomos LT am Boden sowie weitere acht Sequenza 10 als Nearfill 38 Elemente Sequenza 10 von Kling & Freitag wurden geflogen, ergänzt durch 42 Nomos LT am Boden sowie weitere acht Sequenza 10 als Nearfill © Markus Wilmsmann

Wagenplatz trifft auf digitales High-End-Gewummer: Dirk Stirnimann von der Megatron Veranstaltungstechnik AG darf sich seit 2009 beim Summer Never Ends Festival in den Schweizer Bergen so richtig austoben, um den Goa-Tribe mit allerfeinstem Sound zu versorgen. In diesem Jahr mit gewaltigen Sequenza-10-Bananen und mehr als 40 Nomos-LT-Bässen von Kling & Freitag.

Der junge Mann, der mit einer Decke um die Schultern im strömenden Regen einen Graben für die Kabel von der Bühne zum FoH aushebt, ist ein treffendes Symbol für das Summer Never Ends Festival: Mit viel Leidenschaft und unerschütterlichem Willen stellen die Veranstalter im größten Naturpark der Schweiz seit 2006 ein Goa-Festival auf die Beine, das sich in vielen Punkten vom durchprofessionalisierten Betrieb kommerzieller Großfestivals unterscheidet.

Die Bühne und der den FoH beherbergende Schmetterling des Mainfloors wurden aus Holz gebaut, die hierfür zuständige Crew ist schon zwei Wochen vorher angereist und hat ihr Projekt kurz nach doors open auch fertiggestellt. Der Abbau wird dann noch einmal genau so lange dauern, verrieten uns Eingeweihte. An so einem wunderbar gelegenen Arbeitsplatz hält man es aber auch gerne ein Weilchen aus.

Der Sound muss stimmen

Die Megatron-Crew um Dirk Stirnimann ist da um einiges schneller: Rund fünf Stunden nach dem letzten Ton ist das Beschallungs-Material abgebaut und auf dem Weg zurück ins Lager.

2009 war Stirnimann zum ersten Mal beim Summer Never Ends für die Beschallung zuständig. Er nutzt das Festival als Spielwiese und Experimentierfeld, denkt sich jedes Mal etwas Neues aus, um den bestmöglichen Sound abzuliefern. Offenbar mit Erfolg: Regelmäßig macht er das Rennen gegen weitaus günstigere Mitbewerber – Veranstalter wie Publikum legen Wert auf hochwertigen Klang.

Zum Einsatz kommt schon immer Material von Kling & Freitag, 2015 waren es 38 Module Sequenza 10 und 42 Subwoofer Nomos LT. Die Subs wurden in drei Reihen endfired angeordnet und jede Kiste mit einem eigenen Kanal aus den Endstufen versorgt. Zum Einsatz kommen Amps von Hoellstern in Kombination mit CD44-Systemcontrollern von Kling & Freitag. Dirk Stirnimann arbeitet generell sehr eng mit dem Lautsprecherhersteller aus Hannover zusammen und ist auch im Application Support als Freelancer für Kling & Freitag tätig.


Weitere Informationen zu gerichteteten Subwooferanordnungen gibt es hier.

Bildergalerie

Text/Fotos/Video: Markus Wilmsmann