06. Juli 2018

Behind the Scenes von Giudizio Universale: Alles über die Projektions- und Lichttechnik

Behind the Scenes von Giudizio Universale: Alles über die Projektions- und Lichttechnik © Luca Parisse

Die im März gestartete Giudizio Universale Show lässt das Schaffensuniversum von Michelangelo mit eindrucksvollen 270°-Projektionen auferstehen und führt das Publikum in einem immersiven Sinnesrausch zurück zu unseren kulturellen Wurzeln.

Als Creative Director von Giudizio Universale: Michelangelo und die Geheimnisse der Sixtinischen Kapelle zeichnet sich kein geringerer als Marco Balich verantwortlich, der bereits das Mastermind hinter den Eröffnungsfeiern der Olympischen Spiele in Rio und Sotschi war. Mit seinem Artainment-Shows-Konzept möchten er und sein Team Hightech-Show-Entertainment mit atemberaubenden Storytelling und hochwertigen kunst-historischen Aspekten verbinden. Die erste Produktion dieser ambitionierten Projektreihe ist die permanente Show Giudizio Universale in Rom im Auditorium della Conciliazione.

Unter der wissenschaftlichen Aufsicht der Vatikanischen Museen wird die Geschichte von Michelangelos Schaffensprozess zur Entstehung der weltweit einmaligen, prachtvollen Wandgemälde der berühmten Sixtinischen Kapelle erzählt. Um das Publikum in der 60minütigen Show ins alte Rom zu führen, hat Artainment Shows Worldwide die Bühnenperformance der Schauspieler mit Hilfe neuster Technik inszeniert.

Multisensorischer Kulturunterricht per Projektor 

Um die Projektionen der 270°-Wandgemälde zu verwirklichen, die Darsteller und Publikum umhüllen, vertraute das Team um Marco Balich und dem verantwortlichen MD Daniele Parazzolli (Event Management) auf die AV-Technologie von 30 Panasonic Laserprojektoren. Da es in dem historischen Auditorium nur wenig Platz gab, spielten insbesondere die kompakte Größe gepaart mit hoher Lichtleistung und Lebensdauer der Projektoren eine Rolle bei der langfristigen Installation.

Die eingesetzten Panasonic PT und RZ Modelle in der Übersicht:

Acht PT-RZ31K Projektoren mit je 30.000 Lumen projizieren auf die zwei Seitenwände.
• Die Effekte an der Gewölbedecke entstehen durch sechs PT-RZ21K Projektoren mit je 20.000 Lumen und zwei PT-RZ31K Projektoren
• Das Proszenium (der vordere Teil der Bühne) versorgen vier PT-RZ31K
• Auf die vordere Gaze wird ebenfalls mit vier PT-RZ31K Projektoren projiziert. Zwei PT-RZ12K Projektoren mit 12.000 Lumen kommen zur Abbildung von Michelangelos David auf der Bühne zum Einsatz, vier PT-RZ21K Projektoren mit EL-D75LE95 Short-Throw-Objektiven übernehmen die vertikale Projektion auf die Bühne von oben.

Svoboda 02

Das Lichtequipment für Giudizio Universale

Die Projektionen und die Choreographie der Bühnendarsteller werden in kunstvoll-emotionaler Weise lichttechnisch mit spirituellem Esprit unterstützt. Als verantwortliche Lichtdesigner für das Projekt zeichneten sich die erfahrenen Experten Rob Halliday und Bruno Poet verantwortlich, die eine ganze Reihe von Produkten aus dem dem Hause Claypaky und ADB Stagelight einsetzen: Claypakys Movinglights für die expressiven Showparts und Special Effects, die ADB-Scheinwerfer für dramatische, emotionale Momente. Strahlender Höhepunkt des Lichtkonzepts ist eine einmalige Konstruktion, die wie eine Sonne zusammengesetzt wurde und bestückt mit 50 Svoboda-Rampen ein Lichtspiel in Szene setzt.

Hier ein Auszug aus dem Lichtsetup:

50 Svoboda Rampen kommen für die göttlichen Lichtstrahlen zentral auf der Bühne zum Einsatz (in die einzelnen Rampen mussten zusätzlich Löcher gebohrt werden, damit Laser hindurchstrahlen können)
An den Seitenwänden des Auditoriums verwenden die LDs einen Mix aus Scenius Unico und dem Axcor Beam 300
• Im hinteren Bereich des Auditoriums werden Scenius-Unico-Modelle plus einige Hauslichter eingesetzt
• Das Overhead-Rig ist ebenfalls mit Scenius Unicos bestückt
• Als Seitenlichter auf der Bühne kommen neben dem Scenius Unico die K-Eye K10 HCR LED Washlights zum Einsatz. Für besondere Momente sind ADB Warps verbaut
• Als Backlight oder Toplights befinden sich Modelle der Claypaky Shar-Bar auf der Bühne
• Weitere Axcor Beam 300 sind unter der vorderen Kante der Bühne versteckt
Vier fahrbare Scenius Unico befinden sich auf dem Boden im Bühnenbereich, die je nach Bedarf in verschiedene Positionen gebracht werden können.

Die Beschallung der Show

Im Beschallungsbereich setzt man bei der Show auf Surround-Technologien von Bose Professional mit DeltaQ Arrays, da auch in den Museen des Vatikans sowie in der echten Sixtinischen Kapelle Bose-Equipment zum Einsatz kommt. 

Anstelle eines klassischen 5.1-Surround-Sound-Erlebnis’ wurde ein 9.4-System gewählt (mit: links, Mitte, rechts, SurrLeft, SurrRight, BackSurrLeft, BackSurrRight, OverLeft, OverRight - FrontSubs, LeftSubs, CenterSubs und RightSubs).

• Als PA verwendet man im Auditorium u.a.: 18 Bose RoomMatch RMU208, 12 Bose ShowMatch SM5 und 4 Bose SM Subwoofer plus 2 SM10-20-Array-Lautsprecher
• Über den Köpfen kommen ebenfalls Modelle der RoomMatch-Reihe zum Einsatz
Amp-technisch sind von Bose Endstufen vom Typ PM8500 installiert

Infos zur Show:

Showkonzept: Artainment Worldwide Shows
Location: Auditorium della Conciliazione
Technische Umsetzung der Projektionen: Event Management, Daniele Parazzoli
Creative Director: Marco Balich
Co-Director: Lulu Helbeck
Lichtdesigner: Bruno Poet, Rob Halliday 
Project Manager/COO Artainment Worldwide Shows: Michele Telaro
Video Designer: Luke Halls
Composer and Music Director: John Metcalfe
Sound Design: Mirko Perri

Main Theme Song: Sting