22. Juni 2017

In Flames live 2017 – FoH sound

In Flames live 2017 im Admiralspalast Berlin In Flames live 2017 im Admiralspalast Berlin © Markus Wilmsmann

Auch Tom Kubik hat wie Monitormann Paddi Krause von einer Avid Profile zu einer S6L gewechselt. Kurz vor dem Konzert von In Flames im Admiralspalast Berlin teilt er seine Erfahrungen mit uns.

Tagsüber blieb keine Zeit für ein Interview, als Tourneeleiter hat er nicht nur den guten Ton unter seinen Fittichen, sondern auch sonst allerhand um die Ohren. An diesem Tag ein nicht enden wollendes Marathon-Meeting. Aber das geht schon, sagt er, wenn jeder in der Crew ein wenig über den Tellerrand des eigenen Gewerks hinaus denken kann. Und tatsächlich ging der Aufbau ziemlich reibungslos vor sich.

Das Konzert im Admiralspalast wird mit d&b V-Serie beschallt, auf den vorherigen Gigs in Skandinavien griff Tom Kubik auf lokales Material zurück, unter anderem ein selbstgebautes Subwoofer-Set, allerdings von jemandem, der offensichtlich Ahnung hatte, so Kubik.

Als Pult führt er eine Avid Venue S6L mit sich. Er hat im Vorfeld auch mit einer kompakten Avid A3L geliebäugelt, diesen Gedanken allerdings wieder verworfen.

Sowohl Monitor- als auch FoH-Pult stammen wie die PA von d&b von Go Audio Rental aus Hamburg.

Würde Tom auch mit einer d&b Y-Serie auf Tour gehen? Neben der Antwort auf diese Frage erfahren wir im Video auch, wie es sich mit der Avid S6L am FoH arbeiten lässt.

In Flames live 2017: Interview mit Tom Kubik

Mit einem Klick auf den Link direkt zur passenden Stelle im Video:

Bildergalerie

Autor: Markus Wilmsmann