16. März 2017

Licht für „The Dark Tenor“

The Dark Tenor im Haus Auensee Leipzig The Dark Tenor im Haus Auensee Leipzig

Im letzten Video mit Julian Rabe haben wir erfahren, wie er zum Licht gekommen ist. Dieses Mal zeigt er uns seine Herangehensweise bei „The Dark Tenor“.

Das Design stammt von Stephan Aue und die Vorgabe war ein effizientes Design, das in einen Busanhänger passt. Während der Tour kam zwar noch ein Sprinter dazu, trotzdem eine sportliche Herausforderung.

Interview Mit Julian Teil 1

Prägendes Element sind zwei rauchende „Apokalypseorgeln“, wie die Crew die Bühnenaufbauten aus PVC-Rohren nennt. Diese sind bestückt mit Elation ACL 360 – schnelle Beamlampen ohne großen Schnickschnack. Mit vier P2 von SGM als Gassenlicht werden der Tenor und die Gitarristen sowie Keyboarder und Schlagzeuger beleuchtet.

Und auch auf dieser Produktion hat die Crew viel Spaß mit den neuen Atomic 3000 LED von Martin Professional. Dieser Scheinwerfer hat sich in kurzer Zeit als würdiger Nachfolger für den Atomic 3000 erwiesen. Angesteuert wird das ganze System von einer MA onPC command wing, das gesamte Equipment liefert Ambion aus Kassel.

 Julian Rabe: Licht für „The Dark Tenor“

Bildergalerie

Autor: Markus Wilmsmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos