24. Februar 2017

Interview: Andreas Sennheiser

Andreas Sennheiser Andreas Sennheiser © Sennheiser

Sennheiser wurde 1945 als „Laboratorium Wennebostel“ durch Fritz Sennheiser gegründet. Mehr als 70 Jahre später haben seine Enkel Andreas und Daniel Sennheiser die Geschäfte übernommen.

Genau genommen am 1. Juli 2013. Und die beiden blicken nach vorn: Am Rande  der Präsentation der neuen Digital 6000 Serie von Sennheiser in Hannover erzählt uns Andreas Sennheiser, wo die Reise hingehen soll in den nächsten Jahren. Dabei steht 3D-Audio ganz oben auf der Liste.

Und auch hier zahlt sich erfolgreiches netzwerken aus: Das AMBEO VR Mic beispielsweise wurde in Kooperation mit VR-Content-Produzenten entwickelt und in einem aufwändigen Creators Program, mit Teilnehmern aus den Audio- und Virtual-Reality-Communities, vollendet. So erfüllt das Mikrofon genau die besonderen Bedürfnisse der Produzenten von VR-Content.

Neue Wege gehen

Mit dem diesjährigen Verzicht auf die Prolight + Sound geht Sennheiser ebenfalls neue Wege, was die Kundenansprache betrifft. Die Digital 6000 Serie wurde erstmals auf den Open Days von PAN Music und wenig später ausgewählten Kunden und der Fachpresse vorgestellt.

  Interview mit Andreas Sennheiser, CEO

Links

Interview: Markus Wilmsmann