20. Februar 2013

Electro-Voice beschallt Biathlon-Weltcup in Ruhpolding

Für die Beschallung der Haupttribüne sorgten 30 Electro-Voice XLD281Vom 8. bis zum 13. Januar machte der Biathlon Weltcup in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding Station. An den fünf Wettkampftagen kamen insgesamt rund 70.000 Zuschauer in die oberbayerische Gemeinde, um die Biathlonelite in sechs Konkurrenzen zu erleben.

Seit mehreren Jahren betreut die in Traunstein ansässige Firma Musik Mayer als Generalunternehmer den Biathlon Weltcup in Ruhpolding. Neben der gesamten Technik im Ruhpoldinger Championspark war die Firma Musik Mayer auch für die Tonregie und die komplette Beschallung der Chiemgauarena und Rennstrecke verantwortlich. Diese engagierte für Planung und Ausführung der Beschallung der Haupttribüne MSE-Tontechnik GmbH aus dem niederbayerischen Stubenberg. Die Haupttribüne der Chiemgau Arena erfuhr 2012 für die Biathlon-Weltmeisterschaft eine grundlegende Modernisierung und bietet heute mit einer Länge von 135 Metern bis zu 13 000 Zuschauern Platz. Eine Fan-Menge, die auf bestmögliche Sprachverständlichkeit und druckvolle Musikzuspielungen Wert legt, so MSE-Chef Johannes Schilling. Neben der Performance mussten sich die Systeme auch durch Witterungsbeständigkeit auszeichnen: „Die Temperaturschwankungen sind häufig extrem, da wird den Beschallungssystemen alles abverlangt“, sagt Schilling. 

Schilling und sein Team vertrauten bei diesem prestigeträchtigen Wettbewerb auf insgesamt 30 Electro-Voice XLD281 Lautsprecherelemente – aufgeteilt in fünf Line Arrays mit jeweils sechs Modulen. Für den Antrieb sorgten TG-7 Endstufen von Electro-Voice, die mit RCM-26 Modulen für die Fernsteuerung bestückt wurden.

„Das horizontale Abstrahlverhalten der XLD281-Elemente von 120 Grad kam uns bei der langgezogenen Tribüne sehr entgegen. Im Gegensatz zu Lautsprechern mit kleineren Abstrahlwinkeln konnten wir mit den 120 Grad der XLD281 eine lückenlose Coverage der Tribüne mit vergleichsweise wenig Türmen erzielen”, begründet Schilling die Entscheidung für das System.

Hervorragende Fernüberwachung

Durch die Ansteuerungsmöglichkeiten via IRIS-Net Software habe man laut Schilling ein rundes und leicht zu konfigurierendes System zur Verfügung gehabt. „Durch die integrierte DSP Funktionalität der RCM-26 Amp-Module und die grafische Benutzeroberfläche der IRIS-Net Plattform können wir die jeweils benötigten Lautsprecher-Presets sehr schnell in die Endstufen laden. Der Project Generator bietet eine einfache und schnelle Möglichkeit, sich alle individuell benötigten Parameter übersichtlich darstellen zu lassen. So gewährleistet IRIS-Net während des gesamten Betriebs eine hervorragende Fernüberwachung“, beschreibt Schilling die Vorteile durch den Einsatz der IRIS-Net Software.

Neben der Klangperformance war – wie bei einem Winter-Outdoor-Event üblich – auch Wetterbeständigkeit ein wichtiges Thema. „Regen, Schnee, Kälte, Eis, Sonne – es war wieder das volle Programm“, sagt Johannes Schilling über die Wetterkapriolen in Ruhpolding, „dennoch hatten wir keinen einzigen Systemausfall.“

www.electrovoice.com
www.musik-mayer.de
www.mse-tontechnik.de